Schottenkirche, Gnadenstatue Marias

Text: Martina Bogensberger, Johannes Feichtinger, Johann Heiss

Die Rettung aus großen Gefahren wurde oftmals der Hilfe Marias zugeschrieben, ihren Statuen und Bildnissen wundertätige Wirkung zugedacht. So auch bei der ältesten Gnadenstatue Marias in Wien, die seit 1994 in der romanischen Kapelle in der Schottenkirche steht. Ihr wurde zugeschrieben, dass der Brand, der gleich zu Beginn der Zweiten Türkenbelagerung das Schottenkloster und seine Umgebung erfasste, gelöscht werden konnte.

» Das älteste Mariengnadenbild Wiens

Die hochverehrte Marienstatue in der Schottenkirche ist im romanischen Stil gehalten. Sie soll um 1250 geschaffen worden sein. Damit ist das Bildnis „Unserer Lieben Frau von den Schotten“ das älteste erhaltene Mariengnadenbild in Wien. Die sitzende Madonna hält das Jesuskind am linken Knie. Die Fassung der Statue und die Kronen sollen im 19. Jahrhundert hinzugefügt worden sein. Die Statue befand sich ursprünglich über dem Tabernakel des Marienaltars nahe der Kanzel. Im Zuge der Kirchenrenovierung 1994 wurde sie in der Romanischen Kapelle aufgestellt.

» Maria als Beschützerin in der Not

Das Gnadenbild bewährte sich zweifach durch seine Hilfe bei der Abwehr von Feinden: Kaiser Ferdinand III. soll 1645 vor dem Gnadenbild gebetet haben, als die Schweden vor Wien standen. Seiner Hilfe wurde auch die Abwehr des Brandes im Schottenstift 1863 zu Beginn der Belagerung zugeschrieben. Darüberhinaus wurde auch der Sieg über die Türken auf die Hilfe Marias zurückgeführt, weshalb ihre Bildnisse an verschiedenen Orten Wiens auch aus diesem Grund verehrt wurden (u.a. Stephansdom, Mariahilferkirche, Michaelerkirche).

Deshalb wurde auch der neue Hauptaltar der Schottenkirche am Fest Maria Namen, am 9. September 1883, geweiht. Dieses jährliche Kirchenfest wurde von Papst Innozenz XI. (1676–1689) für die katholische Weltkirche in Erinnerung an die Hilfe Mariens beim Sieg über die Türken am 12. September 1683 in Wien eingeführt. Das Fest wurde am Sonntag nach Mariä Geburt (8. September) gefeiert; Papst Pius X. verlegte es Anfang des 20. Jahrhunderts auf den 12. September.

» Literatur

Bandion, Wolfgang (1989): Steinerne Zeugen des Glaubens. Wien.

Czeike, Felix (1997): Historisches Lexikon Wien. Band 5. Wien.

Czeike, Felix (1983): Wiener Bezirkskulturführer Innere Stadt. Wien.

Huhn, Christian Wilhelm (1717): Nichts Neues und Nichts Altes/ Oder umbständliche Beschreibung/ Was Anno 1683. vor/bey/ und in der Denckwürdigen Türckischen Belagerung Wien/ vom 7 Julii biß 12 Septembr. täglich vorgelauffen. Breslau.

Kortz, Paul (1906): Wien am Anfang des XX. Jahrhunderts. Wien.

Kramreiter, Robert (1962): Die Schottengruft in Wien. Grabstätte Heinrich Jasomirgotts und des Grafen Rüdiger von Starhemberg. Wien.

Litschauer, Gottfried (1933): Das Wiener Schottenstift und das Türkenjahr 1683. Klosterneuburg.

Rapf, Cölestin Roman (1974): Das Schottenstift. Wien.

Rist, Matthias (21997): Schottenkirche Wien. Abtei- und Pfarrkirche Unserer Lieben Frau. Regensburg.

Scheidl, Franz (1908): Denkmale und Erinnerungszeichen an die Türkenzeit in Wien. Wien.

Schottenstift, 03.09.2008.

Stift Schotten (1883): Die Kirche unserer lieben Frau zu den Schotten in Wien und der neue Hochaltar welcher zur dankbaren Erinnerung an die vor zweihundert Jahren erfolgte Rettung Wiens am Feste Maria Namen 1883 geweiht wurde. Wien.

Telesko, Werner (2008): Kulturraum Österreich. Die Identität der Regionen in der
bildenden Kunst des 19. Jahrhunderts. Wien/Köln/Weimar.

Tomenendal, Kerstin (2000): Das türkische Gesicht Wiens. Auf den Spuren der Türken in Wien. Wien/Köln/Weimar.

Vaelckeren, Johann Peter von (1683): Vienna à Turcis Obsessa à Christianis Eliberata: Sive Diarium Obsidionis Viennensis, Inde à sexta Maii ad decimam quintam usque Septembris deductum. Wien, 03.08.2009.

Vaelckeren, Johann Peter von (1684): Wienn Von Türcken belägert/ Von Christen entsezt. Das ist: Kürtzliche Erzehl- und Beschreibung alles dessen/ was sich vor- in- und nach der grausamben Türckischen Belägerung der Kayserlichen Residentz Statt Wienn in Oesterreich Anno 1683. vom 6. Maii an/ biß 19. Septembris von Tag zu Tag denckwürdigs zugetragen. Linz.

Zeissberg, Heinrich von (1888): Historische Uebersicht. In: Wien 1848–1888. Denkschrift zum 2. December 1888, hg. vom Gemeinderathe der Stadt Wien. Band 1. Wien, 1–106.