Kahlenberg, Gedenktafel für Papst Johannes Paul II.

Text: Silvia Dallinger

Rechts neben dem Haupteingang der St. Josefskirche am Kahlenberg befindet sich eine Gedenktafel, die an den Besuch von Papst Johannes Paul II. am 13. September 1983 erinnert. Wie bereits beim 250-jährigen Jubiläum 1933 war auch die Jubiläumsfeier 1983 mit einem ‚Katholikentag’ verbunden (siehe “Jubiläumsfeiern am Kahlenberg”).

» Die Inschrift erinnert an den Papstbesuch

Ebenso wie auf der links neben dem Eingang angebrachten Gedenktafel zu Ehren des Polenkönigs Jan III. Sobieski ist auch die Inschrift auf dieser Tafel auf deutsch und polnisch verfasst:

PAPST
JOHANNES PAUL II.
HAT AM 13.09.1983 DIESE KIRCHE BESUCHT
IM BEISEIN VON KIRCHLICHEN UND STAAT
LICHEN VERTRETERN ÖSTERREICHS
UND POLENS WEIHTE ER DIE KAPELLE
DER MUTTER GOTTES VON CZESTO
CHOWA UND HIELT EINE ANSPRACHE

Der Papstbesuch wurde live im österreichischen Fernsehen (FS 2) und Radio (Ö1) übertragen.

» Der Ort des „glorreichen Sieges“

Der heutige Kirchenrektor der St. Josefskirche am Kahlenberg Pater Jerzy Smolinski erinnert in seinem Büchlein von 1998 über die Geschichte der Kirche u.a. an den Papstbesuch von 1983. Er verwendet dabei Sprachfiguren, die stark an die polemischen Darstellungen früherer Jahrhunderte und nach 9/11 erinnern:

Durch seine Anwesenheit, seinen Besuch in der Kirche und im Museum, durch die Weihe der Kapelle der Mutter Gottes von Jasna Góra sowie durch seine historisch so erhebende Ansprache huldigte der Papst diesem Ort, von dem die Göttliche Kraft ausging, um dem christlichen Europa, das sich damals vor einer Überflutung durch den Islam zu verteidigen suchte, zu Hilfe zu kommen, und wo sie sich in dem so glorreichen Sieg manifestierte. (Smolinski 1998: 23)

» Literatur

Smolinski, Jerzy (1998): Kahlenberg. Kirche St. Josef. Lublin.

Webpage des Vatikan: Pastoralbesuch in Österreich. Ansprache von Johannes Paul II. beim Gedenken an die Schlacht auf dem Kahlenberg. Wien – Dienstag, 13. September 1983, 18.08.2009.