Roettiers, François

Text: Johann Heiss

Der Vorname wird auch Franz, der Familienname Roëttiers, Roettier, Rottier oder Rottiers geschrieben.

Roettiers wurde am 3. November 1685 in London in eine flämische Familie von Medailleuren, Kupferstechern und Goldschmieden geboren. Er war Barockmaler, Bildhauer, Medailleur und Graveur. Zunächst arbeitete er als Maler am Hof Maximilian II. von Bayern. Später übersiedelte er nach Wien und betätigte sich hauptsächlich in der Stadt und ihrer Umgebung. 1718 wurde er Direktor der „Königlichen freyen Hof-Academie der Malerey / Bild=Hauerey / und Bau=Kunst“. François Roettiers starb in Wien am 10. Juni 1742.

Als Maler arbeitete Roettiers z. B. im kaiserlichen Jagdschloss Eckartsau (Deckenfresko „Falkenjagd“) und in der Dominikanerkirche in Wien (Gesamtentwurf der Vinzenzkapelle und Altarbild aus 1726); unter der Orgelempore in dieser Kirche befindet sich auch sein Epitaph.

Von ihm stammt der Gesamtentwurf des Aufbaus über der Kapistrankanzel am Stephansdom in Wien.